Es dauert nur ein paar Minuten und ist doch lang genug,
um eins in aller Deutlichkeit vor Augen zu führen:
dass dieser "Weg"(DROGA) der einzig wahre ist.

                                          tanz     on "DROGA"

Noch eins drauf setzte anschließend die Polin Lucyna Zwolinska, die in ihrem Stück "trying to breathe"ein Panorama persönlicher wie zwischenmenschlicherBefindlichkeit ausbreitete [...]Viel Anrührendes, wohl die reifste Choreofraphie des Abends.


                                Neue-Presse    on "trying to breathe"



Obwohl es um innere und äußere Konflikte geht, setzt  Zwolinska auf eine weiche, fließende Bewegungssprache.

                                                                                          Hannoversche Allgemeine Zeitung     on"trying to breathe"
                       

Die vier Solisten liefern intensive Bilder

[...] ein Schmaus für die Augen.


                                                  Saarbrücker Zeitung   on"DROGA"

Warum darin die Männer dominieren, kann  Lucyna Zwolinska sehr wohl begründen: nicht weil sie unbedingt für Männer choreografieren will, sondern  weil sie deren Energie besonders inspiriert." Sie ist voller Kraft. Aber wenn Männer darüber hinaus auch Sensibilität besitzen, kann sie schöner sein als bei Frauen." Und sie ist denn auch in "DROGA" als etwas ganz Besonderes zu erfahren, als eine Ambivalenz, die  bei aller Power etwas sehr Verletzbares hat.


Hartmut Regitz